Schwedenspeicher Stade
ScrollDownArrow

Für das denkmalgeschützte Speichergebäude im historischen Zentrum von Stade entwi­ckelte Space4 eine innovative Neukonzeption des Museums, die auch die Sanierung des Gebäudes vorsah, um den aktuellen Anforde­rungen an ein modernes Museum gerecht zu werden. Sichtbarstes Zeichen dafür ist der neue, außenstehende Aufzugsturm, der alle Ausstellungsebenen barrierefrei zugäng­lich macht. Bereits im Außenraum ist das neue Gesicht des Schwedenspeichers er­kennbar: Sichtbetonmöbel artikulieren einen modernen und klaren Kontrast zum histo­rischen Umfeld.

Die Ausstellung

Für die Ausstellung wurde ein ungewöhn­lichhes Konzept entwickelt: statt zu versuchen wie bisher die gesamte Geschichte der Stadt aufzuzeigen, erhält der Besucher im Erdgeschoss zunächst nur einen chronologi­schen Überblick. Anhand eines inter­aktiven Stadtmodells und einer virtuellen Zeitreise in die Vergangenheit sowie mittels aus­gewählter Leitexponate. Jeweils ein Thema wird dann im Obergeschoss als »temporäre Dauerausstellung« ausführlich für einen mehrjährigen Zeitraum präsentiert. Ein mo­dulares Vitrinensystem aus schwarzen Kuben zeigt in klassischer, musealer Weise historische Exponate und grafische Erläu­terungen.

Interaktive Elemente

Überall in der Ausstellung finden sich Hands-on Elemente, die den Besucher in Aktion  bringen. So können beispielsweise an Nachbauten und Modellen mittelalterliche Bau­techniken erprobt werden. An anderer Stelle kann das komplexe System historischer Transportmittel anhand eines speziell ent­wickelten, analogen Steckspiels nachvoll­zogen werden. Die Neugier des Besuchers steht dabei immer im Mittelpunkt.

 

Museumspreis Niedersachsen, 2013
AIT Award (öffentl. Bauten, Interior Design), 2012
Red Dot Award (Begleitbuch für Familien), 2012
Auftraggeber: Stadt Stade und Museumsverein Stade e. V.
Projektart: Denkmalgerechte Sanierung, Anbau, Dauerausstellung
Ort: Stade, Eröffnung: 2011, Ausstellungsfläche: 1.650 qm